Posts from 2017-01-29

Helm Bau

 

Wegen des gestiegenen Bedarfs an Ausrüstungsgegenständen, müssen auch Raupenhelme nachgefertigt werden. 

 

----

 

Beim Arbeitseinsatz werden Helmhälften zusammengeleimt, von TK und Ax gelocht, von Ax und Th zusammengenäht, von Rd abgeschliffen, und von Mx schwarz eingefärbt. Die Helme in diesem Bauzustand reichen aber nicht, weitere werden noch gebraucht.

 

Tj näht auf der Maschine von Ax Helm-Futterstoffe, die mit Lederschnüren aus der Produktion von Fb und Al ausgerüstet werden.

 

Fz und Al schlagen Helm-Buckel aus Ms-Blech. TK und Mx löten die Befestigungs-Laschen an die Buckel

 

Al schneidet Blechstreifen aus Ms-Blech, die Pt durch die Prägemschiene rollt.

 

Tj und später TK bauen Raupen-Grundkörper nach Vorlage und umwickeln diese mit Bandage

 

Am Ende dieses Arbeitseinsatzes werden abends noch zwei weitere (vorher eingeweichte) Lederstücke von Tm und Pt auf die die Form-Teile für Leder-Helme aufgezogen.

 

Ein schöner Erfolg, ermöglicht durch eine fleißige Mannschaft!

 

----

 

Die inzwischen getrockneten und von Pt ausgenagelten zwei Helmhälften, werden von Tm zusammengeklebt und auf einen Dummy aufgespannt.

 

Am selben Tag wird von Tm weiteres Helmleder geordert, das endlich wieder verfüg- und bestellbar ist.

----

TK kommt vorbei, locht den geklebten Rohhelm, und vernäht ihn komplett

----

 

In weiteren Aktionen fleißiger Helfer werden Helm-Rohlinge, Raupen, Wangenteile, Ketten-Buckel, Helmschilde gefertigt und alle Bestandteile dann zu kompletten Helmen zusammengebaut.

 

----

 

Tornister-Bau

 

Wie länger schon geplant, ziehen Tm, Pt und Cr los, um passende Felle für den Bau der Tornister zu besorgen. Beim IKEA (dem blau-gelben!) werden sie überraschenderweise fündig - genau die richtige rotbraune Farbe - und gelocktes Fell - und gute Qualität! Sie ziehen alles an Land, was es dort Passendes gibt. Kostet ein Schweinegeld, aber die Gelegenheit ist einmalig.

 

Zurück im Hauptquartier werden Hauptteile, Seitenteile und Top-Teile geschnitten und gleich schon richtig 'gruppiert' abgelegt. Fr kommt auch noch mit dazu, und es werden erste Lederteile für den späteren Besatz geschnitten.

 

Tage später nehmen sich Tm und Cr den halbfertigen 'glatten' Tornister vor, um ihn fertig zu machen und dabei die entsprechenden Fertigungsschritte nochmal durchzudenken und fehlendes Material nachzubestellen.

 

Bei einer nochmaligen Analyse der Bilder vom Fb wird klar, daß die Tornister damals nicht rechtsrum, sondern linksrum genäht waren, was ihnen eine andere Optik gibt. Für die weiter anzufertigenden Tornister wird diese Technik Anwendung finden.

 

Obwohl der 'glatte' Tornister schon ganz schön weit vormontiert ist, staunt Cr doch ziemlich, wie viel Arbeit da noch zu machen ist. Und vor allem, wie stark Tm hier mit Geschick, Anlagen und Fachwissen gefragt ist.

 

Für den nächsten Aktionstag ist die Zielsetzung, ausreichend Material vorbereitet, die Anlagen einsatzbereit, und ausreichend Platz zu haben.

 

----

 

Tm und Cr bauen einen Prototypen des 'neuen' Tornisters: mit dem neuen rotbraun gekräuselten Fell, der neuen Einfassung, und vor allem, jetzt 'auf links' genäht! Der Tornister ist nicht wirklich fertig (Gurtmaterial noch nicht verfügbar), aber der Näh-Probelauf zeigt schon mal ein ganz knuddeliges Ergebnis gebracht. Was außerdem mit Fb's historischem Bild eine große Ähnlichkeit hat!

 

----

 

Zuerst werden die fehlenden Seitenteile für Tm's und Rd's Tornister aus dem noch verfügbaren zugehörigen Fellresten geschnitten und mit Leinen kaschiert, zur Komplettierung der beiden bereits seit langem kaschierten Hauptteile.

 

Parallel dazu wird der restliche Leinen-Futterstoff von Cr. so konfektioniert, daß ausreichend Haupt- und Seitenteile damit kaschiert werden können. Um die bereits von Tm, Pt, Fr und Cr sorgfältig kommisionierten Haupt- und Seitenteile (jeweils aus einem Fell!) später auf keinen Fall zu vertauschen, kriegt immer ein Satz Teile eine Nummer aufgeklebt - an strategisch richtiger Position!

 

Zwischenzeitlich kommt Pt auf einen Sprung vorbei, und bringt die von ihm geschwärzten Riemen-Schnallen. Und nimmt die hölzernen Rund-Stäbe mit, um die kleinen Knebel-Hölzer für die Trageriemen anzufertigen.

 

Mittags kommen dann Ng und Ph als Unterstützung mit dazu. Ab jetzt gehts voll rund! Die beiden kleben was das Zeug hält! Alle vorbereiteten Haupt- und Seitenteile können so mit Leinenstoff kaschiert werden! Tm näht parallel was das Zeug hält (und verbessert den Prozeß der Fertigung nebenbei!)!

 

Irgendwann ist dann alles verfügbare Material verarbeitet, und die vier sind fix und fertig! Aber voll zufrieden, mit dem was geschaft ist: zusätzlich zu den beiden vom Vormittag, sind weitere Haupt- und Seitenteile kaschiert und zugeschnitten! Bereit, für die weitere Bearbeitung! Status ist jetzt: wir haben einen fertigen Tornister (rechts rum genäht), einen halbfertigen (links rum genäht) und noch ein paar Materialsätze (werden auch links rum genäht). Am Ende der Aktion werden für die Infanterie doch ein paar Tornister zur Verfügung stehen. 

 

Wer hätte gedacht, wieviel Arbeit in nur einem solchen Tornister steckt!

 

----

 

Cr schneidet noch für weitere Tornister die Teile zurecht. Mit Tm kaschieren und vernähen sie einen Teilesatz. Parallel dazu wird von Tm an den anderen in Arbeit befindlichen Tornister-Teilen weitergearbeitet - vernäht, zugeschnitten, etc.. Daran arbeiten die beiden den ganzen Tag. Danach wird (auch mit Pts Hilfe) die Werkstatt wieder ordentlich aufgeräumt.Pt hat auch erste Holzknebel und manch anderes Material mitgebracht. 

 

Jetzt ist Warten auf eine Lieferung von weißem Leder angesagt: für die äußeren Besätze und Riemen des Tornisters. Bis das da ist, müssen noch die inneren Leder-Besätze hergestellt und positionsrichtige aufgenäht sein.

 

----

 

Beim Aktionstag kaschieren Th und Cl die für weitere Tornister hergeschnittenen Haupt-, Seiten- und Top-Teile mit den vorbereitenten Leinen-Stoffteilen. Das ist eine ganz schöne klebrige Angelegenheit. Die beiden achten dabei genau drauf, daß die Fellteile keinesfalls Klebstoff mit abbekommen.

 

Bg und Rd schneiden die mit Übermaß kaschierten Tornister-Elemente zu. Pt, Al und Ax kleben die Lederbesätze innen auf die markierten Stellen des Hauptteils

 

Rd und Cl markieren die Besatzpostionen auf dem Haupt-Teil.

 

Pt, Al und Ax kleben die Besatzstücke innen auf die Tornister-Hauptteile. Damit haben alle Tornister gleichen Fertigungsstand.

 

Pt und Al schneiden u. A. die Pack-Riemen für den Tornister her. TK längt sie nach Vorgabe ab und konfektioniert sie fertig vor.

 

Ein schöner Erfolg, ermöglicht durch eine fleißige Mannschaft!

 

----

 

Tm, Fr und Cr. treiben das Projekt 'Tornister' wieder ein ganzes Stück weiter:

 

das Thema 'Einfassen' war fast nicht zu packen. Erst die zweite Einfaßvorrichtung, montiert an der Nähmaschine, brachte für den Prozeß ein zufriedenstellende Ergebniss. Cr fertigt passende Einfaßbänder in geforderter Qualität. Top- und Hauptteile werden jetzt komplett eingefaßt. Alle Top- und Seitenteile werden danach zusammengenäht, und sind z. T. auch schon 'als Baugruppe' wieder eingefaßt!

 

Das angekommene knappe weiße Leder (dem ansonsten leergefegten Weltmarkt entrissen) wird von Tm, Fr und Cr akribisch verplant und verarbeitet. Übrig bleiben nur ein paar Schnipsel. Und ein Sortiment Tragriemen, bereits fertig vorkonfektioniert! Und eben noch das schmale Material für Riemen und äußere Besätze - schon vorkonfektioniert.!

 

Nach einem langen Tag, kann sich das Ergebnis zeigen lassen.

 

----

 

Cr und Mx machen sich über die 25er Riemen her: aus allen Resten schneiden sie noch weitere 25er Riemen. Jetzt konfektionieren sie alle benötigten langen und kurzen Riemchen zum Schließen des Tornisters. Dazu konfektionieren sie die Schnallenriemchen vor, montieren die Schnalle und verkleben sie zur einer Baugruppe, die Tm dann fertig zusammenklopft. In die bereits vorkonfektionierten langen Riemen werden auch die Schnallen eingesetzt, verklebt, und geschlagen, bevor noch das Schutzleder aufgeklebt wird. Was an Riemen noch fehlt, sind die kurzen Riemen, und dann eben noch das Lochen des ganzen Riemen-Materials.

 

----

 

Herausarbeiten der letzten Reserven der 25 mm Riemen aus den Resten. Schneiden der äußeren Besätze für den Tornister.

 

Anzeichnen aller Löcher auf den bereits konfektionierten Riemchen nach Vorlage. Schlagen der Löcher in den Riemchen.

 

Markieren des jeweiligen Top-Riemens mit seiner zugehörigen Tornister-Nummer.

 

----