Der Pollison (Mantel)

Der Pollison (Mantel)

Am 10. Oktober 1802 waren auch für die Kavallerie Ärmelmäntel aus (fast hell-)grauem Loden, 1811 aus etwas dunklerem Tuche zur Einführung gekommen. Der Unterschied zwischen dem Infanterie- und dem Kavallerie-Mantel bestand darin, dass letztere einreihig und viel bequemer war, keine rückwärtige Taschenspange und auch keine Dragoner besaß. Bis 1818 hatte der stehende Kragen auf beiden Seiten eine grüne rot vorgestoßene Patte mit Uniformsknopf. Von da ab trug man diesen Kragen umgeschlagen, aus dunkelgrünem Tuch mit rotem Vorstoße; die Patte wurde ebenfalls rot. Die Pollisonsknöpfe waren bis 1818 aus Leder dann aus Holz gefertigt und mit Loden bzw. Manteltuch überzogen.

Die Offiziere hatten 1802 statt der grünen ebenfalls graue Mäntel mit einem stehenden kleinen und einem großen (Rad-)Kragen erhalten. Am kleinen stehenden Kragen war eine Gold- oder Silbertresse aufgenäht. Bei dem 1825 eingeführten neuen Muster war der Halskragen (aus Manchester) umgelegt und innen zum Anknüpfen des Radkragens mit acht übersponnenen Knöpfen versehen.